Gleichstellungsbeauftragte des Senats

Das Amt der Gleichstellungsbeauftragten des Senats wird hochschulintern alle drei Jahre durch eine Beschäftigte der Universität besetzt.

Aufgabe der Gleichstellungsbeauftragten ist es nach dem Hochschulgesetz § 2(4) und § 72 (4) und (6), die Hochschule bei der Wahrnehmung von Lehre, Forschung und Weiterbildung unter dem Aspekt der Gleichberechtigung und des Abbaus von Benachteiligungen für Frauen zu unterstützen. In ihrer Funktion kann sie frauenrelevante Fragen in alle Gremien und Ausschüsse der Universität sowie der Fachbereiche hineintragen. Sie hat Rede- und Antragsrecht. Sie wirkt mit bei allen personellen, sozialen und organisatorischen Maßnahmen, die Frauen betreffen, und hat das Recht, Stellungnahmen abzugeben; Entscheidungen, die gegen ihre Stellungnahme getroffen werden, müssen auf ihren Antrag hin überprüft und erneut getroffen werden (vgl. § 72 (6) HochSchG).

Sie unterstützt die Hochschule und begleitet die Auswahlverfahren bei Einstellung - einschließlich Berufungen - , Beförderung, Höhergruppierung und Aufstieg in die nächsthöhere Laufbahn, um bei diesen Verfahren eine Erhöhung des Frauenanteils zu bewirken. Sie achtet darauf, dass bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung Frauen bevorzugt berücksichtigt werden, soweit und solange Unterrepräsentanz (d.h. nach § 4 (3) Landesgleichstellungsgesetz (LGG) weniger als 50 %) gegeben ist und sofern nicht schwerwiegende soziale Gründe in der Person des Mitbewerbers vorliegen (vgl. § 43 (3) HochSchG).

Die Gleichstellungsbeauftragte des Senats kooperiert mit den Gleichstellungsbeauftragten der Fachbereiche, wird vom Ausschuss für Gleichstellungsfragen unterstützt und arbeitet mit dem Büro für Frauenförderung und Gleichstellung zusammen.

Zum 01.10.2016 hat Frau Univ.-Prof. Dr. Ruth Zimmerling, Fachbereich 02 - Institut für Politikwissenschaften, das Amt übernommen. Frau Dr. Cynthia Hog-Angeloni, Fachbereich 08 - Institut für Mathematik und Frau Christina Kölsch, Zentrum für Lehrerbildung sind ihre Stellvertreterinnen.